Login / Logout

Das Schuljahr 2018/19 hat begonnen!!!

 verfasst von Helmut Hinder am 05. August 2018.

 

Servus,

das Schuljahr 2018/19 hat begonnen. Erstmals seit Jahren, für mich unfreiwillig, bin ich nicht mehr Klassenlehrer, sondern ausschließlich Fachlehrer.

Dabei habe ich den Eindruck, dass der Klassenlehrer, der ...

  • ... möglichst viele Stunden in der Klasse unterrichten sollte, damit auf dieser Basis eine echte Beziehung zu den SchülerInnen entwickelt werden kann,

  • ... gerne Teambuilding-Maßnahmen (Kanufahren, gemeinsam Kochen u.v.a.m.) ergreift und umzusetzt,
     
  • ... mit KollegInnen, die pädagogisch ähnlich denken, gerne im Team arbeitet,

  • ... fachübergreifend, möglichst projektorientiert und damit zukunftsweisend arbeiten möchte,

  • ... bereit ist, außerschulische Lernorte in seinen Unterricht einzubeziehen und zu nutzen,

  • ... Klassenfahrten als Maßnahmen gemeinsamen Tuns (gerade zur Entwicklung von Selbstständigkeit und sozialer Kompetenz) gerne durchführt,

nicht mehr sonderlich gefragt ist.

Darüberhinaus führt die chronische Unterfinanzierung des gesamten Bildungsbereiches in unserem Land dazu, dass das gesamte Bildungswesen immer mehr in private Hände und/oder häufig auch in die Abhängigkeit von der Wirtschaft gerät, die dies zuweilen schamlos ausnutzt und eigene i.d.R rein wirtschaftliche Interessen in Schule verankert.

Diesem "Zeitgeist" folgend, konzentriert sich Schule heutzutage viel zu oft darauf, fachbezogenen Unterricht ins Zentrum ihres Tuns zu stellen und entzieht sich damit der Beantwortung wichtiger gesellschaftlicher Fragen. Daraus resultierend, entwickelt sie sich konsequent "rückwärts", kommt kaum noch ihren eigentlichen Aufgaben nach und wird zunehmend zu einem Ort, der sich vornehmlich als Zulieferbetrieb für unsere Wirtschaft versteht.

Kulturelle, musische, künstlerische als auch sportliche Aktivitäten treten mehr und mehr in den Hintergrund.

Die Entwicklung zum mündigen Menschen, und damit die Weiterentwicklung unserer, gerade in der heutigen Zeit besonders gefährdeten Demokratie, kann ich aktuell in Schule kaum mehr ausreichend erkennen.

Ich wünsche uns trotzdem ein gutes Schuljahr 2018/19. Machen wir gemeinsam das Beste daraus.

Beste Grüße

Helmut Hinder


!!! DenkMal - DenkMal - DenkMal !!!

Das Rätsel No. 27 ist jetzt gar nicht mehr so neu. Gelöst wurde es aber immer noch nicht. Versuchts doch mal! Wer einen Lösungsvorschlag meldet sich bitte per E-Mail bei mir.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Die vier älteren Herren

Vier ältere Herren werden beim morgendlichen Frühschoppen von ihren Frauen gefangen genommen (wie, schon wieder??). Die Frau eines der Herren erklärt, sie kämen nur mit dem Leben davon, wenn einer von ihnen bei dem anschließenden Rätsel sagen könne, welche Farbe der Hut auf seinem Kopf habe. Und das bei diesen Voraussetzungen:

Es werden ihnen zwei schwarze und zwei weiße Hüte auf den Kopf gesetzt. Die älteren Herren sehen die eigene Farbe natürlich nicht. Einer wird in ein dunkles Kämmerchen gesperrt, die andern stellen sich hintereinander auf. Der Vorderste sieht nichts, der Zweite sieht den Vordersten und der Dritte sieht die zwei vor ihm. Wie schaffen sie es, dass einer von ihnen mit 100% Sicherheit sagen kann, welche Farbe sein eigener Hut hat?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Übrigens: No. 26 wurde von Samuel, Marcel, Chris und vielen anderen fast zeitgleich gelöst. Herzlichen Glückwunsch!

Die anderen Rätsel-Aufgaben wurden von Patrick N. (No. 12), Winfried "der RätselFuchs" (No. 1, No. 4, No. 6, No. 9, No. 10, No. 11; No. 13; No. 14, No. 15, No. 16, No.17, No. 20,  No. 21, No. 23), Tan N. (No. 2), Marvin Rauchfuß (No. 3), Jessica C. (No. 5), Marinelle L. (No. 7), Lisa H. (No. 8), Peter G. (No. 18), Familie H. (No. 19), Chris (No. 22, No 24), Samuel, Marcel, Chris (No. 25)  gelöst.

Herzlichen Glückwunsch!


© 2015 Helmut Hinder, Gießen

Zum Seitenanfang